Straßen und Wege

Eine gute Infrastruktur ist ein Stück Lebensqualität.

Gerade die Straßen sind ein Aushängeschild der Gemeinde. Marode Verkehrswege hinterlassen einen negativen Eindruck – sowohl bei den Einheimischen als auch bei auswärtigen Besuchern. Die Kommune erhält jedes Jahr Gelder aus der Mineralölsteuer. Gemeindestraßen werden dadurch also vom Autofahrer mitfinanziert. Eine Zweckentfremdung dieser Beträge darf nicht stattfinden.

Haushalt

Was den gemeindlichen Haushalt betrifft, muss das Ziel eine solide Finanzwirtschaft sein. Durch den Investitionsstau der letzten Jahre sind die Rücklagen (3,7 Millionen) aufgebraucht. In den kommenden Jahren ist es also wichtiger denn je, Gelder sinnvoll und durchdacht einzusetzen. Es müssen Lösungsansätze gefunden werden, Fixkosten zu minimieren und dadurch Finanzmittel frei zu machen zur Investition in beispielsweise unsere Infrastruktur.

Leistungsorientierung, Effizienz und verantwortungsvoller Umgang mit anvertrauten Steuermitteln sind dabei unsere Leitlinien. Langfristig wäre eine Verwaltungsgemeinschaft eine vernünftige Lösung und brächte der Gemeinde bis zu 200.000 Euro Entlastung – Geld, das für neue Investitionen zur Verfügung stände. Wobei wir natürlich den Stammsitz für die Verwaltungsgemeinschaft gerne in Wellheim sehen, um die Arbeitsplätze zu erhalten bzw. neue zu schaffen.

Den Haushaltsentwurf für das laufende Jahr 2014 erst im September vorgelegt zu bekommen, und das auch noch erst nach einem entsprechenden Antrag unsererseits, ist für uns nicht akzeptabel. Wir setzen uns dafür ein, dass die Haushaltspläne künftig deutlich in der ersten Jahreshälfte verabschiedet werden.

Heimat

blatt_463Der Begriff „Heimat“ lässt sich in vier Komponenten untergliedern: eine räumliche, eine zeitliche, eine soziale und eine kulturelle Komponente.

Es ist uns ein großes Anliegen, unsere Marktgemeinde, die zu den ältesten besiedelten Bereichen Bayerns zählt, für unsere Nachkommen mit all diesen Komponenten als lebens- und liebenswerte  Heimat zu erhalten.

Dazu gehört unter anderem:

  • Besonderer Schutz des Dohlenfelsens als eines unserer interessantesten Besuchsziele für Kletterer aus aller Welt sowie des Wahrzeichens von Wellheim, die hochaufragende Burgruine mit Bergfried. Laut Aufzeichnungen war diese vom 12. bis zum 18. Jahrhundert bewohnt.
  • Überregionale Würdigung der Pfarrkirche Sankt Andreas (1557) mit dem Friedhof, in dem nur Holzkreuze zugelassen sind, ein Ensemble von seltener Schönheit. Von der nach dem 30jährigen Krieg erbauten Kreuzelkapelle, zu der ein Kreuzweg führt, genießt man einen großartigen Blick ins Urdonautal.

Als authentische Region hat unser Gemeindegebiet großes Potential im Bereich sanfter Tourismus. Dieses Potential muss endlich auch von den Zuständigen erkannt und gefördert werden. Alle Maßnahmen für Touristen und Besucher, insbesondere infrastrukturelle, kommen auch den Ortsansässigen zu Gute. Und umgekehrt ist sanfter Tourismus nur dann erfolgreich möglich, wenn er von allen mitgetragen wird:
Tourismusverein, Gemeinde, lokale Unternehmen und Einwohner.

Gemeinschaft

Gemeinsam statt einsam – so bringen wir unsere Gemeinde voran!lichterkette

Würde sich jeder Einwohner ein Stück weit im sozialen Bereich engagieren, kämen wir alle einen großen Schritt weiter. Deshalb möchten wir in unserer Kommune einen Helferkreis und eine Mitfahrzentrale ins Leben rufen.

Familienpolitik

Unsere Gemeinde lebt durch die Menschen, die in ihr wohnen. Egal, ob jung oder alt, jeder trägt einen wichtigen Teil zur Gemeinschaft bei. Aber Wellheim kann nur dauerhaft überleben und erfolgreich sein, wenn genügend junge Menschen nachrücken. Kinder und Familien sind unter diesem Gesichtspunkt besonders schützens- und förderungswert.

Gerade in gewerbeschwachen Gemeinden wie der unseren ist eine steigende Einwohnerzahl enorm wichtig, um den Ort am Leben zu erhalten. Insbesondere geht es dabei um den Erhalt von Kindergarten und -krippe sowie Grundschule, aber auch von Vereinen und den lokalen Unternehmen wie Gastronomie, Einzelhandel oder Handwerk. Es sollte also im Interesse eines jeden Einzelnen von uns sein, dass die Gemeinde Wellheim für Familien attraktiv wird und bleibt. Die Gemeinde Wellheim muss mehr tun, um ein weiteres Absinken der Bevölkerungszahl zu verhindern.

 

Wir setzen uns daher ein für:

  • die Modernisierung der bestehenden Spielplätze
  • eine deutliche Reduzierung der Kindergarten- und Kinderkrippentarife
  • die langfristige Sicherung des Grundschulstandortes
  • eine sinnvolle, zukunftsorientierte und zeitgemäße Familienpolitik
  • Vergünstigungen für Familien bei Neubau oder Sanierung leerstehender Anwesen

 

 

Information

„Wissen ist Macht. Nichts wissen macht nix.“ – Nicht mit uns! Wir alle haben ein Recht auf Information und Transparenz, denn nur so ist echte Demokratie möglich. Die Bürger müssen frühzeitig in Entscheidungen mit einbezogen oder zumindest über die Hintergründe informiert werden. Die Freie Wählerschaft Wellheim macht es schon seit Jahren vor: Immer am Montag vor der jeweiligen Gemeinderatssitzung bieten wir ein öffentliches Treffen, in dem über die aktuellen Sitzungsthemen informiert und diskutiert wird. Was im Gemeinderat beschlossen wird, betrifft uns alle und hat Einfluss auf unser Leben in der Marktgemeinde Wellheim.

Für einen besseren Informationsfluss in Richtung der Bürger fordern wir daher:

  • die „Renovierung“ und tägliche Aktualisierung der Gemeindewebsite www.wellheim.de, sie ist das Sprachrohr der Zukunft
  • ein neues Konzept für das Mitteilungsblatt: alle 2 Wochen mit aktuellen Informationen aus den Vereinen und Kirchen, aus Gemeinderatssitzungen, dem gesellschaftlichen Leben etc.
  • eine Beschränkung der nichtöffentlichen Ratssitzungen auf das unbedingt Nötige sowie die zügige Veröffentlichung der Ergebnisse von Ratssitzungen
  • öffentliche Vorabinformationen zu „brisanten“ Themen

Wir schreiben den 10. Oktober 2014. Unsere aktuellen Markträte sind seit einem knappen halben Jahr im Amt und haben in puncto Information und Transparenz schon Folgendes für Sie erreicht:

– Die Ergebnisse der Marktratssitzungen werden im Bürgerinfoportal veröffentlicht.

– Die Medien werden wieder über die Marktratssitzungen informiert.

– Auf unserer Website und Facebook Seite sind Sie immer „up-to-date“.

 

Umwelt

Unsere Heimat liegt uns am Herzen, darum setzen wir uns für den Schutz unserer Umwelt ein. Ein NEIN zu Stoffen, die das wichtigste Lebensmittel, unser Trinkwasser, gefährden könnten, ist für uns selbstverständlich. Daher sprachen und sprechen wir uns ganz klar gegen den Einbau jeglicher belasteter Materialien aus. Unser Ziel ist eine zukunftsfähige und lebenswerte Gemeinde, in der auch nachfolgende Generationen gerne leben möchten!